KI

Von sprechenden Köpfen, automatischen Schachspielern und Chatbots – Auf der Suche nach der künstlichen Intelligenz

Ein Beitrag zum ISIG von:

Abstract

Woher kommt eigentlich dieser derzeitige Hype nach „künstlicher Intelligenz“? Den frühesten Wunsch danach, ein künstliches Lebewesen in Form eines künstlichen Menschen, und damit eben auch eine künstliche Intelligenz, zu kreieren, finden sich schon in der griechischen Mythologie. Von dort über die griechische Philosophie und das (europäische) Mittelalter spannt der vorliegende Beitrag den Bogen zum „Dartmouth Summer Research Project on Artificial Intelligence“ und der daran anknüpfenden theoretischen und praktischen Entwicklung der KI.


Laden Sie den vollen Text hier als PDF herunter: Auf der Suche nach der künstlichen Intelligenz – Von sprechenden Köpfen, automatischen Schachspielern und Chatbots.


Hoffmann, Peter (2020): Auf der Suche nach der künstlichen Intelligenz – Von sprechenden Köpfen, automatischen Schachspielern und Chatbots. Erschienen in: ISIG – Interactive Society / Interaktive Gesellschaft. Beitrag: 2020-03-f. ISSN: 26 98 – 63 37. Hrsg: bifop – Bremer Institut für Organisation und Prozesse; bifop Verlag, Bremen, 2020.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.