Klimakrise, Konsumismus und Soziale Arbeit

Ein Beitrag zum ISIG von:

  • Dr. Hartmut Reinke

Zusammenfassung

Die in der Klimadiskussion rund um Symbolfiguren wie Greta Thunberg deutlich zu Tage tretende Kapitalismuskritik öffnet Fragen nach der Hegemonie der Ökonomie; Fragen, die und der sich die Profession Soziale Arbeit stellen kann. Reinke trägt verschiedene Ansätze zusammen und skizziert ein neues Sozialmanagement, das die in die Krise führenden Pfade bisherigen ökonomischen Wandelns verlässt und – sozialpädagogisch untermauert – eine solidarische Gesellschaft fokussiert.

Abstract

The criticism of capitalism, which clearly reveals itself in the climate discussion around symbolic figures like Greta Thunberg, raises questions about the hegemony of the economy; Questions that the Profession Social Work can ask and can be asked. Reinke brings together different approaches and scribbles a new social management, which leaves the crisis-leading paths of previous economic behaviour and – underpinned by social pedagogy – focuses on a solidary society.

Den vollständigen Text erhalten Sie hier/full text available here: http://isig.science/wp-content/uploads/2019/11/2019-11-24-Klimakrise_Konsumismus-und-Soziale-Arbeit_ISIG.pdf

Reinke, Hartmut (2019): Klimakrise, Konsumismus und Soziale Arbeit. Erschienen in: ISIG – Interactive Society / Interaktive Gesellschaft. Beitrag: 2019-12-a. ISSN: 26 98 – 63 37. Hrsg: bifop – Bremer Institut für Organisation und Prozesse; bifop Verlag, Bremen, 2019.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.